Diakoniewerk
Neues Ufer gGmbH

Retgendorfer Straße 4
19067 Rampe

Fon: 03866 67-0
Fax: 03866 67-110


Kontakt per Mail


Google Maps

 

Initiativbewerbungen

  „Ich arbeite gern beim Diakoniewerk Neues Ufer, weil ich schon während meiner Ausbildung zur Erzieherin an der ..."
weiterlesen
 

Film ab!

 

15.08.2017: SVZ Beitrag "Ohne Schweinefleisch und Gluten"

 

Schweriner Volkszeitung online: "Kitas der Stadt fragen Eltern beim Aufnahmegespräch nach besonderen Speise-Wünschen für die Kinder

Schwerin Wenn Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Schweriner Kitas kommen, gibt es eine Menge Herausforderungen. Da geht es nicht nur um das Erlernen der Sprache, den Umgang mit einer anderen Kultur – auch die Essgewohnheiten in Deutschland sind oftmals andere. Was hier gerne und häufig auf den Teller kommt, ist für Flüchtlingskinder manchmal tabu. Die „Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in MV“ lädt jetzt zu einer Fortbildung unter dem Titel: „Haram, Halal, Koscher – Interkulturelle Aspekte der Kita-Verpflegung“. SVZ fragte nach bei großen Schweriner Kita-Trägern: Wie gut sind sie heute schon eingestellt auf die unterschiedlichen Essgewohnheiten der Kinder?..."

Weiterlesen

09.08.2017: SVZ Beitrag "Gesperrt: Ernte auf Umwegen"

Schweriner Volkszeitung online: "Tonnage-Begrenzung bei Pinnow sorgt für Verwunderung – Bauern kommen nicht auf ihre Flächen oder müssen weite Wege fahren

Pinnow Bestes Erntewetter, die Getreide-Transporter rollen. Auch zwischen Pinnow und Gädebehn, doch das ist scheinbar nicht gewollt. Denn wo Landwirte vor einigen Tagen noch freie Fahrt hatten, um zu ihren Feldern zu kommen, stehen jetzt Verkehrsschilder, die ihnen die Durchfahrt verbieten. Die Gemeinde Pinnow hat eine „Teileinziehung“ durchgesetzt...."

Weiterlesen

07.08.2017: SVZ Beitrag "Buntes Leben mit Handicap"

Schweriner Volkszeitung online: "„Haus Mecklenburg“ feierte mit fröhlichem Fest seinen 25. Geburtstag

Lankow Die 23 Menschen, die im „Haus Mecklenburg“ in der Rahlstedter Straße wohnen, haben ganz unterschiedliche Handicaps: die einen sind leicht geistig behindert, andere sind mehrfach schwerstbehindert. Manche können nicht sprechen oder das Bad alleine benutzen. Sie sind zwischen 18 und 58 Jahre alt und arbeiten tagsüber in einer geschützten Werkstatt – vier in Schwerin, die anderem beim Diakoniewerk in Rampe. Gestern feierte das „Haus Mecklenburg“ 25. Geburtstag – mit Andacht, fröhlichem Programm und der Betonung, dass jeder einzelne das Leben bunter und reicher macht...."

Weiterlesen