Diakoniewerk
Neues Ufer gGmbH

Retgendorfer Straße 4
19067 Rampe

Fon: 03866 67-0
Fax: 03866 67-110


Kontakt per Mail


Google Maps

 

 

„Warum ich gern im Diakoniewerk Neues Ufer arbeite: Als ich nach dem Studium frisch im Diakoniewerk anfing, bin ich von unterstützenden Armen empfangen worden. Erfahrene Kolleginnen und Kollegen haben mich völlig unvoreingenommen und freundlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen. Jederzeit hatten sie ein offenes Ohr für meine Fragen. Dies hat mir den Einstieg enorm erleichtert. Es fühlt sich gut an und bestärkt einen selbst enorm, wenn man willkommen ist. Durch diesen wertschätzenden Umfang miteinander sind wir rasch zu einem Team zusammengewachsen, das jedes Problem meistern kann und in einem entspannten Arbeitsklima immer kreative Lösungen findet.“

Christina Blum ist Lehrerin in der Montessori-Schule

„Wir arbeiten gern im Diakoniewerk Neues Ufer, weil:

- wir ein tolles Team sind,
- wir uns aufeinander verlassen können,
- es hier noch echten Zusammenhalt gibt und
- wir hier Teil einer tollen Gemeinschaft sind.

Das Team vom Diakoniehaus Crivitz

 

„Ich arbeite gern beim Diakoniewerk Neues Ufer, weil ….“

„…Während meiner Ausbildung hatte ich die Möglichkeit, bei verschiedenen Trägern Praktika zu absolvieren. Für mich stand schnell fest, dass ich später bei der Diakonie arbeiten möchte. Hier wird Fortbildung groß geschrieben und mit meiner ersten Weiterbildung möchte ich das Montessori-Diplom erlangen.“

Christin Keitsch arbeitet im Montessori-Kinderhaus

30.11.2016: SVZ Beitrag "Ventschow plant neue Kita"

Schweriner Volkszeitung online: "Studie durch Planungsbüro soll bei Entscheidung für beste von drei Varianten helfen / Bei jetzigem Gebäude hohe Instandhaltungskosten
Ventschow - An der Stirnseite zur Straße sind riesige, lustige Hummeln aufgemalt und noch ein paar kleine, weiße Wolken. Am Zaun hängen mit Heide bepflanzte Stiefel. Die Kita „Hummelnest“ in Ventschow gibt ein freundliches Bild ab. Auch in den hellen Räumen können sich Kinder wie Erzieher wohl fühlen. Doch damit das so ist, werden die Aufwendungen immer größer. Das Gebäude hat mehr als ein halbes Jahrhundert hinter sich, wurde um 1959/1960 gebaut, soweit Kita-Leiterin Gabriele Helinski weiß...."

Weiterlesen

30.11.2016: SVZ-Beitrag "Wichern-Kranz schmückt Schweriner Stadthaus"

Schweriner Volkszeitung online: "Schwerin - Seit 2011 stellt das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern in der Vorweihnachtszeit in öffentlichen Gebäuden einen Nachbau des berühmten Wichern-Kranzes von 1839 auf, um an den Begründer der neuzeitlichen Diakonie zu erinnern und auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Denn: Ohne den Theologen und Erzieher Johann Hinrich Wichern gäbe es den heute so beliebten Adventskranz vielleicht gar nicht.

In diesem Jahr dürfen sich Besucher des Stadthauses über den Kranz mit seinen 28 Kerzen freuen. Mädchen und Jungen des Matthias-Claudius-Kindergartens schmückten ihn im Beisein des stellvertretenden Oberbürgermeisters Bernd Nottebaum und des Landespastors Martin Scriba..."

Weiterlesen

17.11.2016: Betreuungsverein sucht ehrenamtliche Betreuer

Betreuungsverein sucht ehrenamtliche Betreuer

Wer ist neugierig auf Menschen, hat Lust, Verantwortung zu tragen, und Zeit, um Sinnvolles zu tun? Der Betreuungsverein Neues Ufer sucht Menschen, die ehrenamtlich rechtliche Betreuungen übernehmen möchten. Interessierte melden sich bitte im Betreuungsverein Lübecker Straße 126 in Schwerin bei Antje Wendler, Telefon 0385 512166. „Viele Schwerinerinnen und Schweriner sind auf die Hilfe eines rechtlichen Betreuers angewiesen“, erklärt Heike Seifert, Leiterin der Schweriner Betreuungsbehörde. „Zahlreiche Betreuungen werden ehrenamtlich geführt. Dafür möchte ich mich herzlich bei den Betreuern des Betreuungsvereins Neues Ufer bedanken – ein Ehrenamt, das besondere Anerkennung und Unterstützung braucht.“ Der Betreuungsverein Neues Ufer ist im Auftrag der Stadtverwaltung Schwerin tätig. Der Betreuungsverein Neues Ufer ist ein eingetragener Verein, der seit 1992 in Schwerin und Umgebung tätig ist.                                                                                 Betreuungsverein Neues Ufer e.V.

 

Zum Verein: Der Betreuungsverein Neues Ufer gehört nicht zur Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH – auch wenn der Name ähnlich klingt. Seit 1992 bietet der Betreuungsverein in Schwerin und Umgebung Beratung, Begleitung und Fortbildung von ehrenamtlichen Betreuer/innen und Bevollmächtigten, Beratung bei der Erstellung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, Vorträge zu Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen sowie rechtliche Betreuungen. Für weitere Informationen: www.bvsn.de.