Thomas Tweer
Geschäftsführer

Diakoniewerk
Neues Ufer gGmbH

Retgendorfer Straße 4
19067 Rampe

Fon: 03866 67-0
Fax: 03866 67-110


Kontakt per Mail


Google Maps

Langjährige Kita-Leiterin in den Ruhestand verabschiedet

Silvia Kreft tauscht Beruf gegen Bootsfahrt aus

Weststadt • Seit fast 43 Jahren ging Silvia Kreft das Wohl der ihr anvertrauten Kita-Kinder über alles. 1969 trat sie ihren Dienst als „Kindergärtnerin” an, 2005 übernahm sie neben der Leitung der heutigen Kita Benjamin Blümchen auch die Bereichsleitung der Regelkindertagesstätten des Diakoniewerks Neues Ufer. Am vergangenen Mittwoch wurde sie von Geschäftsführer Bernd Budde, Landespastor und Vorsitzendem des Aufsichtsrats Martin Scriba sowie vielen Kollegen und Kindern feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Auf dem bunt geschmückten Hof der Kita Benjamin Blümchen war alles bestens für einen herzlichen Abschied vorbereitet. Kinder und Kollegen bildeten einen Kreis, in der Mitte stand ein besonders geschmückter Stuhl für eine besondere Person - Kita-Leiterin Silvia Kreft. Für sie wurde gesungen und getanzt, denn „kein Kinderhaus ohne Musik und Tanz”, so sagte sie einst selbst. Das Wolgalied sowie „La Donna é Mobile” sang Opernsänger Dario Lewandowski so beherzt, dass die umstehenden Wohnhäuser als Resonanzkörper dienten und der Darbietung eine ganz besondere Atmosphäre verliehen.
Eines war allen Präsentationen gemein: Sie waren ein Dankeschön an eine beliebte und tatkräftige Mitarbeiterin. „Wir hatten eine wunderbare Zusammenarbeit”, sagte Bernd Budde. „Mit ihrer Durchsetzungskraft machten sie es möglich, dass sich die Kita stets weiterentwickelte und auch ihre Arbeit als Bereichsleiterin haben sie hervorragend wahrgenommen. Es war eine sehr schöne Zeit und ich wünsche ihnen, dass sie in ihrem Ruhestand gut angekommen.”
Silvia Krefts diakonisches Wirken wurde vom Präsidenten der evangelischen Kirche Deutschlands, Johannes Stockmeier, mit dem Kronenkreuz in Gold ausgezeichnet. Dieses verlieh ihr Landespastor Martin Scriba mit den Worten: „Vielen Dank für ihren kontinuierlichen Einsatz in Diakonie und Kirche und alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.”

Zurück